Sozietät Lauppe & Hasskamp

Rechtsanwälte Martin Lauppe-Assmann & Ute Hasskamp

Ich heiße Sie willkommen!


Erfahren Sie gute Gründe für einen guten Anwalt. Ich lade Sie ein, mich und meine Kanzlei auf den folgenden Seiten näher kennenzulernen! Gern nehme ich auch Ihre Anregungen entgegen.

Spendenstand Raucherprozess

Lauppe & Hasskamp jetzt als App für iOS + Android

Martin Lauppe-Assmann jetzt auch in den AppStores von Apple (iOS) und Google (Android): "Lauppe & Hasskamp"
Regelmäßige Informationen rund um Ihr Recht! Natürlich kostenlos.
Tipp: Live-Push-Funktion in der App (unter Aktuelles) aktivieren. Sie erhalten dann automatisch eine Benachrichtigung, wenn Inhalte ergänzt wurden.
Lauppe & Hasskamp für iOS
Lauppe & Hasskamp für Android

 

Pressemitteilung zum Urteil im Raucherprozess

Friedhelm Adolfs wird das Risiko der Revision wagen, um als alter Mann seine Wohnung zu behalten, aber auch um ein Beispiel für die Mieter in Deutschland im Allgemeinen und für die Raucher im Speziellen zu geben.

Obwohl er von einer kleinen Rente unterhalb eines Betrages von 1.000 Euro lebt (trotz einer lebenslangen Arbeitsbiographie) und obwohl das Gericht dies weiß, hat es die Abwendung der Vollstreckung des am 26.6.2014 verkündeten Räumungsurteils von einer Sicherheitsleistung in Höhe von 4.200 Euro abhängig gemacht.

Um diese Sicherheitsleistung erbringen zu können, bittet Friedhelm Adolfs alle Menschen, die in Deutschland mit ihm fühlen, um Unterstützung, d. h. um eine Spende auf das unten bezeichnete Konto.

Jeder Euro hilft. Friedhelm Adolfs freut sich mehr über viele Spenden und damit den Zuspruch eines großen Teils der Bevölkerung als über größere Einzelzahlungen.

Für eine Abwendung der Vollstreckung ist es aber auch wichtig, dass der Mandant den Betrag von 4.200 Euro kurzfristig zusammen bekommt.

Auf meiner Facebook-Seite werde ich in regelmäßigen Abständen den Spendenstand bekannt geben.

Spendenkonto:
IBAN: DE20 2001 0020 0663 2812 02
BIC: PBNKDEFF
Kontoinhaber: Martin Lauppe-Assmann, Rechtsanwalt
Verwendungszweck: Sicherheitsleistung Raucherprozess


Ich versichere, dass das Geld ausschließlich Friedhelm Adolfs zugute kommt und dass ich das Geld als sogenanntes anwaltliches Fremdgeld behandeln werde.

Persönliche Kontaktaufnahme zu Friedhelm Adolfs ist jederzeit über seinen Freund Ferry WEBER (0176 50069466) möglich. Er unterstützt Friedhelm Adolfs persönlich.

Aktuelle Berichterstattung nach Räumungsurteil

n24.de 26-06-2014 Damit habe ich nicht gerechnet

rp online 26-06-2014 Kündigung bei Kochgerüchen? Urteil mit Signalwirkung

express.de 26-06-2014 Hartes Urteil: Raucher Friedhelm muss Wohnung räumen

Aachener-Zeitung.de 26-06-2014 Du hast verloren - Raucher Friedhelm Adolfs soll ausziehen

WDR Lokalzeit 26-06-2014

Im Interview mit RTL

Im Interview mit dem WDR

Presseberichterstattung Raucherprozess

Berichterstattung Berufungsinstanz Raucher-Prozess

N24.de 22-05-2014 Prozess um Räucherkammer wird neu aufgelegt

faz.net 22-05-2014 Rauchender Mieter- Erkundung des Lüftungsverhaltens

VIDEO 1.wdr.de 30-01-2014 Kurzer Prozess für Raucher Adolfs

n-tv.de 30-01-2014 Rauchender Mieter darf wohl bleiben

ksta.de 30-01-2014 Adolfs darf weiter qualmen

taz.de 30-01-2014 Kündigung gegen Raucher unwirksam

heute.de 30-01-2014 Prozess um Rauchen in der Wohnung

derwesten.de 30-01-2014 Raucher Adolfs feiert Erfolg vor Gericht

aachener-zeitung.de 26-01-2014 - Rauswurf nach 40 Jahren - Raucher Adolfs und das Recht

ntv.de 13-12-2013 - Neuer Anwalt soll es richten

WZ Newsline 02-12-2013 - Raucherprozess zweite Runde

Frühere Berichterstattung:

Bild 06-08-2013

Express Düsseldorf 06-08-2013

Kölner Stadt-Anzeiger 06-08-2013

WAZ 06-08-2013

Express Düsseldorf 09-08-2013

Bild 14-08-2013

WAZ 15-08-2013 - 1

WAZ 15-08-2013 - 2





In meinem Blog informiere ich Sie über Aktuelles

Ausländerrecht

Seit sieben Jahren verlangen die Ausländerämter für den Familiennachzug von Türken einen sogenannten Sprachtest. Diese siebenjährige Praxis ist (was ich immer schon gesagt habe!) rechtswidrig. Seit einigen Tagen habe ich einen neuen “Eideshelfer”: den europäischen Gerichtshof!

Martin Lauppe-Assmann jetzt auch in den App Stores

Martin Lauppe-Assmann jetzt auch in den AppStores von Apple (iOS) und Google (Android): “Lauppe & Hasskamp” Regelmäßige Informationen rund um Ihr Recht! Natürlich kostenlos. Tipp: Live-Push-Funktion in der App (unter Aktuelles) aktivieren. Sie erhalten dann automatisch eine Benachrichtigung, wenn Inhalte ergänzt wurden. https://itunes.apple.com/de/app/id893085120?l=de&ls=1&mt=8 https://play.google.com/store/apps/details?id=com.ac.C1MNB481

Spendenstand Sicherheitsleistung Raucherprozess

Liebe FB-Freunde, Raucher und Nichtraucher, Unterstützer von Friedhelm Adolfs!Per heute früh, 2.7.2014 8.00 Uhr kann ich einen Spendenstand (wegen Erbringung der Sicherheitsleistung für Friedhelm Adolfs im “Raucherprozess”) von 500 Euro vermelden. Die Spenden reichen im Einzelfall von 5 Euro bis 100 Euro. Das ist fantastisch! Bitte bleibt dran, damit wir die Räumung abwenden können. Über […]

SAVE THE DATE! Urteilsverkündung im Raucherprozess morgen vorverlegt

Das Gericht hat die Urteilsverkündung im Raucherprozess ./. Friedhelm Adolfs für morgen Donnerstag, 26.6.14, kurzfristig von 9:00 Uhr auf 8:45 Uhr vorverlegt. Saal 2111 Landgericht Düsseldorf. Wartezeiten an der Sicherheitsschleuse sind einzukalkulieren. MLA§

Handy amSteuer / jetzt doch eine Chance

Das Oberlandesgericht Bamberg hat entschieden, dass ein unzulässiges Handybenutzen im Fahrzeug während der Fahrt dann nicht gegeben ist, wenn der Verkehrsteilnehmer das Telefon aus dem Fußraum aufnimmt, nachdem es zuvor heruntergefallen war. Das bloße in der Hand halten des Handys reicht für einen Verkehrsverstoß nicht aus. Es muss zumindest auch eine Funktion bedient werden.

Arbeitsausfall nach Sturm; rechtliche Folgen!

Wer infolge der aktuellen Unwetterkatastrophe nicht oder nicht rechtzeitig zur Arbeit kommt, handelt schuldlos. Das bedeutet, dass er deswegen nicht abgemahnt oder gar gekündigt werden kann. Die nicht erbrachte Arbeitsleistung führt allerdings auch zu einem entsprechenden Lohnausfall. Wer allerdings über die Allgemeinheit hinaus persönlich betroffen ist, dem steht sogar noch für die Fehlzeit Lohnfortzahlung zu, […]

BGH landet mit neuem Urteil Coup in Sachen Verbraucherschutz – (Nicht-)Haftung von Internetanschlussinhabern

Der Bundesgerichtshof betätigt sich immer wieder als Verbraucherschützer. In den vergangenen Jahren hatte er mit einer Serie von Rechtsprechungen, die bis zum heutigen Tage andauern, den Verbraucher vor den Banken geschützt. Sein jüngster Coup war die Abschaffung der Kreditsachbearbeitungsgebühren ? auch rückwirkend. Betroffen hiervon sind unendlich viele Verbraucher, die in den vergangenen Jahren Konsumenten- oder […]

Weitere Informationen zum Kanzleibetrieb nach Amok-Lauf

Der bisherige Kanzleistandort  lässt sich bedauerlicherweise nicht aufrechterhalten. Der Brandschaden ist so groß, dass in den nächsten Monaten dort kein Betrieb mehr möglich wäre. Ich ziehe deshalb gerade mit den verbliebenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in neue Räume um, errichte eine neue IT- und Telefonanlage und stelle mir die Mannschaft für mein Schiff neu zusammen. All meine Fälle sowie […]

Mein neuster Fall:

Die Weihnachtsgeschichte einmal anders: Einzelheiten auf meiner Homepage Www.lauppe-assmann.de

Zweite Instanz im Raucherprozess vertagt

Liebe Leser! Der Auftakt für die zweite Instanz im Raucherprozess um den “Raucher Adolfs” wurde auf den 30. Januar 2014 vertagt. Zu gegebener Zeit finden Sie hier wieder aktuelle Informationen zum Fortgang des Prozesses. 

Kanzlei an neuem Standort operativ

Seit 1.5. ist die Kanzlei an ihrem neuen Standort Bensheimer Str. 14 in 40229 Düsseldorf-Eller operativ.

Ich freue mich, mitteilen zu können, dass ich mich mit Rechtsanwältin Ute Hasskamp, Fachanwältin für Familienrecht und Strafrecht, zu der Sozietät Lauppe & Hasskamp zusammengeschlossen habe.

Ihr Rechtsanwalt Martin Lauppe-Assmann

Prozess Düsseldorfer Rheinbahn AG

Auch hier geht es demnächt weiter. Bleiben Sie dabei.

Darum geht es:

Das Enkelkind der geschädigten Hausbesitzer hatte sich zu Weihnachten eine Eisenbahn gewünscht.
Nicht Christkind oder Nikolaus, sondern das Schicksal erwies sich als bizarrer Wunscherfüller: Am 19. Dezember 2012 krachte eine Eisenbahn mitten ins Wohnzimmer.....

So hatte sich das Enkelkind bis heute die Erfüllung seines Weihnachtswunsches nicht vorgestellt. Die Eisenbahn, an die das Kind dachte, war tausendmal kleiner.

Glücklicherweise kam niemand zu Schaden bei dieser Art der Bescherung, denn es war keiner im Haus.

Ein Linienbus der Rheinbahn hatte auf dem Bahnübergang versagt, und zwei entgegenkommende Lokomotiven waren entgleist.

Das soll nicht passieren, kann aber; es ist eine Mischung aus menschlichem und technischem Versagen.

Der Skandal wird ein Jahr später Wirklichkeit:
Die für den Schadenersatz verantwortliche Rheinbahn hat der fast 80-jährigen Geschädigten bis heute nicht einen Cent Schadenersatz zukommen lassen.

Das Bahnunternehmen, das durch seinen Unglücksbetrieb eine fast 80-jährige Frau um ihr ganzes Hab und Gut gebracht hat, hält es nicht für nötig, von sich aus in die Regulierung einzutreten. Und die bisherige Anwältin der Rentnerin hat den Schaden bislang nicht ordnungsgemäß durchzusetzen vermocht.

Dies ist der eigentliche und wirkliche Skandal, denn hier geht es jetzt nicht mehr um fahrlässiges Versagen, sondern um eine besondere Gleichgültigkeit und Dreistigkeit, die Unrecht schafft, weil kein Recht geschaffen wird.

Die Düsseldorfer Rheinbahn AG ist nicht irgendein privates Unternehmen, sondern de facto ein Staatsbetrieb mit der entsprechenden Verantwortung für die Bürger, mit denen Sie Ihre Geschäfte macht oder aber, die unter ihren Geschäften (wie hier bei Unfällen) leiden.

Ein solches halbstaatliches Unternehmen kann sich nicht darauf berufen, dass der Schaden bislang nicht ordnungsgemäß und fehlerfrei angemeldet worden sei, die bislang für die Geschädigte tätig gewesene Anwältin nicht oder nicht richtig gearbeitet habe, um sich auf diese Weise einem Schadensersatzanspruch, der an die 100.000 € betragen dürfte, zu entziehen.

Ich bin der Meinung, Unternehmen wie die Rheinbahn oder die Deutsche Bahn müssen sich auch von sich auch um die Schadenswiedergutmachung bemühen und können sich nicht zurücklehnen und warten, bis Ansprüche an sie herangetragen werden. Dies gilt umso mehr, wenn die geschädigte Person einerseits um ihr gesamtes Hab und Gut gebracht wird und andererseits aufgrund ihres Alters erkennbar nicht in der Lage ist, richtig zu reagieren.

So liegt der Fall hier:
Zu Weihnachten 2013 habe ich den Fall der Geschädigten übernommen. In den nächsten Tagen werde ich die Rheinbahn kräftig unter Druck setzen, damit sie ihre Position überdenkt.
Die frühere Rechtsanwältin der Geschädigten habe ich rausgeworfen.

Und schließlich habe ich meiner Mandantschaft versprochen, dass ich die Rheinbahn vor Gericht bringen werde, noch bevor der Sommer-Fahrplan gilt.
Dieses Versprechen wiederhole ich hier öffentlich auf meiner Homepage; es sei denn, die Rheinbahn zahlt!

In diesem Sinne: FROHE WEIHNACHTEN

Ihr Rechtsanwalt Martin Lauppe-Assmann

Hier finden Sie weitere Informationen
express_18-12-2013_s18.pdf [1.231 KB] express_18-12-2013_s20.pdf [1.236 KB] express_21-12-2013_s30.pdf [1.863 KB]
wz 30-12-2013

Folgen Sie mir auf Twitter

Letzte Änderung am Donnerstag, 11. September 2014 um 14:04:51 Uhr.

[Pluginfehler]